DoomsayClockMini Rad-Vorrang-Route „Brand steigt aufs Rad“

Die Themen hängen zusammen! Weniger Autos, weniger Energieverbrauch.
 http://www.kryger.de/ffBrand/

Gereon informierte am Stier: am Mittwoch, den 21.03 wird die Rad-Vorrang-Route II (Brand-Innenstadt) von der Verwaltung um 17:00h in der Sitzung der Bezirksvertretung Brand vorstellt und mit den Politikern diskutiert (Paul-Küpper-Platz 1, Brand). Je mehr Menschen an diesem Tag anwesend sind, desto klarer wird die Politik wahrnehmen, dass hier Handlungsbedarf besteht.

 

Und noch ein Termin zum Vormerken:

BRAND STEIGT AUFS RAD:

 

Am Samstag 14.04.2018 findet neben dem Brander Marktplatz der erste Brander Fahrradtag statt.

Unter der Organisation des Arbeitskreis FahrRad Aachen-Brand und des Bürgerverein Brand werden an dem Tag u.a. folgende Aktionen präsentiert: 

  • Aufbau eines Fahrradparcours mit unterschiedlichen Hindernissen zur Einübung von alltagsrelevanten Fähigkeiten. Betreuung durch ca. 25 Ehrenamtliche Helfer. Angesprochen werden die Kinder der Brander Grundschulen und Kindergärten. Der Parcours ist aber für alle Altersklassen gedacht.

  • Infostände von Brander Einrichtungen zum Thema Fahrrad (Fahrradtouren der Katholische Arbeiterbewegung Brand sowie des ökumenischen Bildungswerks)

  • Radreparaturservice des MOBILE

  • Infostand der Projektwerkstatt „Fahrradfreundliches Brand“ zum Thema Rad-Vorrang-Route Brand-Innenstadt

  • Infostand der Stadt Aachen zum Thema Fahrradsicherheit

  • Präsentation einer Rad-Rikscha für Senioren. Ehrenamtliche Helfer können bis zu zwei Senioren gleichzeitig mit dem Rad durch Brand fahren und ihnen somit einen Ausflug ins Grüne ermöglichen. Unterstützt wird die Aktion von der Generationsbrücke in Brand. –

  • Kostenlose Einkaufstouren: Ehrenamtliche Bürger aus Brand bieten den Kunden des Wochenmarkts an, an diesem Tag die Einkäufe kostenlos mit dem Lastenrad nach hause zu fahren.

  • Präsentation von VeloCity zur Vorbereitung von Radverleihstationen in Brand

Ziel des Tages ist, die Brander BürgerInnen zu motivieren, häufiger das Rad zu nutzen und das Auto stehen zu lassen. 

DoomsayClockMini Macron Karlspreisträger? Europa: ja, aber….

Frankreichs Staatschef Macron gilt spätestens seit seiner Europarede im Sept. 2017 als allseits geachteter „Superstar“. Von diesem Glanz erhofften sich die Honoratioren der Stadt Aachen offensichtlich ein wenig Abglanz und sprachen dem französischen Präsidenten ihren Karlspreis von 2018 zu.
Weniger rühmlich und in der Öffentlichkeit kaum thematisiert bleibt jedoch des Präsidenten Rolle in der Atomfrage:
Noch immer ist Frankreich mit über 58 Reaktoren und einem 3/4 Anteil an der Stromerzeugung auf der Welt die Atomkraft-Macht Nr. 1. „Bereits kurz nach Macrons Amtsübernahme kippte er das Ziel der Vorgängerregierung, den Atomanteil  bis 2025 auf 50% zu senken“. Die „Macht des zivil-militärischen Nuklearkomplexes im Nachbarland ist ungebrochen“ und Macron „lässt sich von ihm einspannen“ (FR vom 17.03.18: „Der strahlende Macron“).

Darüber hinaus ist der französische Staat mit 25,1% größter Anteilseigner an der belgischen Atomgesellschaft und damit auch an Tilhange. Ein Grund mehr, unseren ach so atomkritischen Politikern ihre eigenen Inkonsequenzen vor Augen zu führen und Monsieur le President am Himmelsfahrtstag in Aachen nicht ebenso freudig-kritiklos zu begrüßen.

Danke an Bernd Bremen, der dieses Thema am Stier beleuchtet!

Die AAA sind bei diesem Thema ebenfalls sehr aktiv und stehen jeden Samstag bis zur Karlpreisverleihung am Markt um über dieses Thema zu informieren!
12:00 Uhr bis 15:00 Uhr: Infostand des Aachener Aktionsbündnisses gegen Atomenergie am Karlsbrunnen am Markt in AachenEin offener Brief an Macron ist unterwegs. mehr HIER

DANKE!

und am 15. April gibt es dazu diese Veranstaltung:

15. April 11-13 Uhr

Internationales Zentrum der Volkshochschule

Flachsmarkt 15, 47051 Duisburg

Karlspreisträger Emmanuel Macron riskiert die Atomkatastrophe

Veranstaltung mit Jörg Schellenberg , Walter Schumacher ( Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie und Stop Tihange Deutschland e.V. und Wolfgang Abel Mitglied der belgischen Anti-AKW-Organisation “Fin du nucléaire”) „Wir begrüßen die Wahl von Emanuel Macron zum Karlspreisträger 2018“ so das Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie. Wie auch der Verein Stop Tihange Deutschland e.V. erhofft sich das Anti-Atom-Bündnis, dass die Preisvergabe Druck auf den französischen Präsidenten ausübt, endlich das Atomkraftwerk Tihange in Belgien, in unmittelbarer Nähe zur deutschen Westgrenze, abzuschalten. Macron ist über sein Präsidentenamt mittelbar der größte Einzelaktionär beim Energieriesen Engie, der Betreiber des AKW ist. Der französische Staat ist darüber hinaus, durch seine Anteile am Energiekonzernen EDF, ebenfalls Mitbesitzer des Kraftwerks. Die Möglichkeit hätte der französische Staatschef also allemal – nur den politischen Willen hat er bislang nicht gezeigt.In den vergangenen Jahre hat es vielfältige Proteste gegeben. Höhepunkt der Proteste war im Sommer 2017 eine 90 km lange Menschenkette von Tihange über Lüttich und Maastricht bis nach Aachen mit 50.000 Teilnehmern. Aber worum genau geht es bei Tihange? Wofür steht es? Was sind die möglichen Folgen eines atomaren Unfalls dort? Wie stehen die belgischen Bürger zu einer möglichen Abschaltung? Welche Rolle kann Macron theoretisch bei der Abschaltung des Kraftwerkes spielen – und ist es realistisch, dass er sich für diese Option einsetzen wird? Welchen Beitrag kann und sollte das Aachener Karlspreisdirektorium für die Abschaltung des AKW Tihange leisten?

Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Club Aachen in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg Stiftung NRW

DoomsayClockMini Weitere Veranstaltungen zum Thema Tihange und Anverwandtes

Dienstag, 20. März, Aachen 19 Uhr, Haus d. Ev. Kirche, Frère-Roger-Str. 8-10

• Neue US-Atombombe in Deutschland u.v.m.

2. BBK Aachen „Künstler gegen Tihange“ Ausstellung 
vom 20.3. bis 27.4. im Haus der StädteRegion
HIER mehr und hier die Broschüre
 
3. + 4. Vortrag IPPNW-Regionalgruppe Aachen

Atomkatastrophe in Tihange – Was tun?  

am 21. März 2018, 18:30 Uhr, im Seniorenheim St. Josephhaus, Alte Aachener Str. 18, 52774 Alsdorf
am 16. April 2018, 19:00 Uhr, im Forum M in der Mayerschen Buchhandlung, Buchkremerstraße 1-7, 52062 Aachen

Advertisements