DoomsayClockMini Themenvielfalt

Obwohl an diesem sonnigen Tag am Brander Markt unglaublich viel los war standen wir nur mit sehr wenigen am Stier. In der Stadt fand gleichzeitig die INRAG Konferenz statt (mehr s.u.) zu der viele hin wollten. Doch deswegen sollte die Dauer-Demo 5vor12 nicht ausfallen! Der Themen gibt es viele. Nebenan war der 1. Brander Fahrradtag mit Infos zu der Rad-Vorrangroute! Auch ein wichtiges Thema. Ganz zu schweigen von der Roten Linie in „Hambi“ (Hambacher Forst) uvm. Alles wichtige Themen um die sich „andere“ kümmern. Am Brander Stier kümmert man sich eben Samstags um 5vor12 vorrangig um das Thema „Tihange abschalten“! Auch wenn mal wieder Leute achselzuckend diesen Einsatz mit „Hat ja doch keinen Zweck“ abwerteten. Ja, das kann sein. Aber JEDE Aktion ist ein Mosaikstein im Gesamtbild des Protestes. Und auch wenn wir diesmal nur sehr wenige Leute waren: wir wurden bemerkt. Nur das zählt.

HIER ein Eindruck von der Parallel-Veranstaltung, dem 1.Brander Fahrradtag:

DoomsayClockMini zur letzten Aktion: 60. Aktion – Kindermasken

Wie sehen die Notfallpläne an den Schulen aus? Gibt es mittlerweile zertifizierte Kindermasken?

DoomsayClockMini INRAG-Konferenz: Ergebnisse

Die Aachener Zeitung berichtet: „Manifest gegen Tihange und Doel“!

Nachzulesen HIER: Stellungnahme der Experten

Die internationale Vereinigung unabhängiger Nuklearexperten „INRAG“ bewertet das Risiko des Betriebs von Tihange 2 wie folgt:

  1. Der Betrieb des Kernkraftwerks Tihange 2 widerspricht international anerkannten Bewertungsmaßstäben für die Sicherheit von Kernkraftwerken!
  2. Die Gefahr eines Versagens des Reaktordruckbehälters ist nach den vorliegenden Untersuchungen nicht praktisch ausgeschlossen.
  3. Eine Freisetzung von radioaktiven Stoffen aufgrund eines unterstellten Unfalls mit Versagen des Reaktordruckbehälters kann demnach zu einer weiträumigen Unbewohnbarkeit von Landstrichen – bis weit in die Aachener Region hinein – führen.
  4. Der Reaktor hätte mit den jetzt entdeckten Rissen am Reaktordruckbehälter bereits im Jahre 1983 nicht in Betrieb gehen dürfen, sofern diese Risse bereits bei der Herstellung vorhanden waren, wie von Betreiber und Aufsichtsbehörde unterstellt wird.
  5. Solange der Sicherheitsnachweis für den Reaktordruckbehälter nicht erbracht ist, darf der Reaktor nicht betrieben werden.

Der Reaktor muss deshalb nach dem jetzigen bekannten Stand der Untersuchungen einstweilig stillgelegt werden!

 

Begründung:

Ein Reaktordruckbehälter, der nicht zweifelsfrei die nach zahlreichen Regelwerken und Regeln der Internationalen Atomenergieorganisation erforderlichen Sicherheitseigenschaften aufweist, darf nach Auffassung der INRAG nicht in Betrieb genommen werden.
Auch nach Meinung der belgischen Sachverständigenorganisation (BEL V) und des deutschen Bundesumweltministeriums können die erforderliche Qualität und damit die Sicherheitsreserven des Reaktordruckbehälters auch nachträglich nicht mehr hergestellt werden.

  • Die aktuellen Materialeigenschaften des Reaktordruckbehälters sind nicht mit ausreichender Sicherheit abzuschätzen und nachträglich auch nicht mehr experimentell bestimmbar.
  • Der aktuelle Stand der Versprödung des Reaktordruckbehälters kann nicht mehr mit ausreichender Sicherheit beurteilt werden, weil es keine zweifelsfrei vergleichbaren Materialproben gibt, um den Verlauf der Versprödung ausreichend zuverlässig zu bestimmen. Die vorliegende Berechnung des Betreibers ist methodisch nicht abgesichert und enthält praktisch keine Sicherheitsreserven mehr.
  • Die Herkunft der Risse im Reaktordruckbehälter ist nicht mit ausreichender Sicherheit geklärt.
  • Ein Wachstum der Risse während des Betriebs kann nicht hinreichend sicher ausgeschlossen werden.
  • Das von der belgischen Aufsichtsbehörde FANC zugelassene Verfahren der Festigkeitsberechnung ist nicht validiert und birgt deshalb ein unzulässig hohes Risiko an Fehlern.
  • Es wurden nicht alle möglichen Störfallsituationen, die für das Kernkraftwerk Tihange 2 gefährlich werden könnten, untersucht.
  • In den Abschätzungen der der belgischen Aufsichtsbehörde FANC und des Betreibers wurden bei sicherheitsrelevanten Unsicherheiten für den Nachweiserfolg günstige Materialkennwerte zugrunde gelegt.
  • Eine Risikoanalyse zur Widerstandsfähigkeit des Reaktordruckbehälters unter Zugrundelegung auch ungünstiger Werte wurde nicht durchgeführt.

 

DoomsayClockMini Postkarten fast alle verteilt!

Die Postkartenaktion des Umweltinstitut München funktioniert so: Die Zettel sehen aus wie Paket-Benachrichtigungen von DHL (siehe: HIER). Diese Karten steckt man einfach in irgendwelche Briefkästen. 50 Karten sind schon versenkt!
Worum geht es: Lieferstopp für die Brennelemente an AKW Tihange & Doel:
Bildschirmfoto 2018-04-15 um 18.13.12
Informieren Sie Ihre NachbarInnen, FreundInnen und Bekannten mit unseren „DAL“-Abholscheinenen „Brennlemente unzustellbar!“ über das Risiko der belgischen Atomkraftwerke und die Brennelementelieferungen aus Deutschland.

DoomsayClockMini Termine

  • Wer nach der Blitz-Demo noch Zeit hat flitzt HIER hin:Protest bei der Karlspreisverleihung an Macron (KRAZ.ac)
    Bis zum 10.Mai wird ab jetzt jeden Samstag auf dem Marktplatz vor dem Aachener Rathaus ein Stand des Aktionsbündnis Aachen gegen Atomenergie (AAA) und dem „Verein Stop-Tihange-Deutschland e.V.“ stehen.
  • bis 27.4.: BBK Aachen „Künstler gegen Tihange“ Ausstellung
    im Haus der StädteRegion Aachen
    HIER mehr und hier die Broschüre
  • 9.6. Lingen DEMO 
Advertisements