DoomsayClockMini Für eine Energiegewinnung aus regenerativen Rohstoffen!

Am Sonntag, 9.9. ging es in den Hambacher Forst. Zum Waldspaziergang und zum Singen. Viele Leute waren aufgerufen, den Wald mit ihren Stimmen zu füllen. Weil man gegen Atomkraft ist muss man nicht FÜR Kohle sein. Der letzte Monat der verliebenen 200 Hektar Wald des einst riesigen Hambacher Forst ist angebrochen. RWE will roden. Die Politik will ein Zeichen setzen, dass sie auch gegen angeblich „gewaltbereite linke Terroristen“ mit gleicher Härte wie gegen die Leute aus der rechten Szene vorgeht. Vergleiche mit Chemnitz fallen. In der Presse wird mit dickem Pinsel ein Horrorszenarium gemalt. Ob trotzdem morgen die aufgerufenen Chöre (siehe unten) und Menschen der Umgebung kommen werden? Die Meldungen in der Presse zeichnen ein düsteres Bild!
Beispiel: Tunnelgänge. Stand: 8.9.2018 21:00


update 9.9.: mittlerweile haben viele Zeitungen ihre Artikel umgeschrieben oder ganz gelöscht und neu formuliert. „Update“ nannt man so etwas dann. Außer die RP, die AZ/AN, Die WELT, der Focus.  „Vietkongente“ nennt die taz den Vorgang spöttisch: TAZ-Artikel 


Die RP bleibt via Twitter bei ihrer Version:

RP Bildschirmfoto 2018-09-09 um 19.34.36.png

Auf jeden Fall haben diese Meldungen einige Leute davon abgehalten, am Sonntag, den 9.9. den Hambacher Wald zu besuchen: „zu gefährlich“. Trotzdem waren ca 1126 Leute da! Mehr als doppelt so viele wie eine Woche davor!

 


Update 15.9.: Nun ist von Erdhöhlen – und auch von Tunneln die Rede, in denen sich Aktivisten verschanzt hätten um den Einsatz von schwerem Gerät zu verhindern (Einsturugefahr). Aber wo bleibt der Waffenschmuggel, der Hinterhalt wie beim Vietcong? Wir sind gespannt!
FAZ Artikel


 


Chronologie einer Falschmeldung: Tunnelgänge. Stand: 8.9.2018 21:00

Folgende Medien berichten am 8.9. über ein Tunnelsystem im Hamacher Forst:

Rheinische Post online: LINK zum Artikel 
(und mal in die Kommentare schauen: ganz übel!)

Christian Schwerdtfeger

Chefreporter

…. In dem Waldstück wurden ausgeklügelte, von den Gegnern der Abholzung angelegte Tunnelsysteme entdeckt. (ganzer Artikel folgt ggf als pdf)


Aachener Zeitung – Headline Kaufartikel LINK zum Artikel
Aachener NachrichtenLink zum Artikel
gleicher „Chefreporter im übrigen: Christian Schwerdtfeger
Die Printausgabe liegt ebenfalls vor.

Polizei entdeckt Tunnelsystem im Hambacher Forst

Von: Christian Schwerdtfeger
Letzte Aktualisierung:

17544099.jpg

Kerpen/Düsseldorf. Die Polizei stellt sich auf einen harten und langen Einsatz im Zusammenhang mit den geplanten Rodungen im Hambacher Forst ein. In dem Waldstück wurden ausgeklügelte, von den Gegnern der Abholzung angelegte Tunnelsysteme entdeckt.

 


Spiegel online Link zum Artikel schreibt einfach von RP ab:

….Die „Rheinische Post“ berichtet unter Berufung auf Polizeidokumente, die Tunnel seien von Aktivisten angelegt worden. Sie lägen zum Teil in vier Meter Tiefe und seien über gut ausgebaute Einstiegslöcher zu erreichen.
WERBUNG
inRead invented by Teads
Anzeige

Die Tunnel dienten den Aktivisten „als Rückzugsort, als Schlafstätte, Versteck und vermutlich auch Schmuggelroute, um Waffen und Krawallmacher in den Forst zu bringen“, sagte ein leitender Polizist der Zeitung. Wie viele solcher Tunnelanlagen es gebe, wisse die Polizei nicht. Vermutet werde aber eine höhere Zahl, da die Besetzer sechs Jahre Zeit gehabt hätten, diese anzulegen.


DIE WELT scheint selbst mit dem Polizeisprecher gesprochen zu haben:
Link zum Artikel

….. Im Hambacher Forst haben Klima-Aktivisten offenbar ein ausgeklügeltes Tunnelsystem angelegt. Es soll als Schmuggelroute für Waffen und Rückzugsort für Krawallmacher dienen. Die Polizei fühlt sich an den Vietnamkrieg erinnert. ff….


FOCUS online rechercheirt auch nicht selbst sondern schreibt ab:
Link zum Artikel

Schmuggelroute für Waffen? Aktivisten sollen Tunnel im Hambacher Forst gegraben haben.

Im Hambacher Forst, der zum Symbol für den Kampf von Umweltschützern gegen die Kohleverstromung geworden ist, hat die Polizei einem Medienbericht zufolge ein ausgeklügeltes Tunnelsystem entdeckt.
Die „Rheinische Post“ berichtete am Samstag unter Berufung auf Polizeidokumente, die Tunnel seien von Aktivisten angelegt worden. Sie lägen zum Teil in vier Metern Tiefe und seien über gut ausgebaute Einstiegslöcher zu erreichen.


Dabei hatte die Polizei via Twitter schon am 8.9. morgens um 6:53 getwittert:
LINK Twitter

Bildschirmfoto 2018-09-08 um 20.58.55

Die FAZ schrieb erst ab (war ja sogar eine dpa-Meldung) und um 18:48 gab es ein „Update“: Link zum Artikel

Polizei bestreitet Entdeckung von Tunnelsystemen

Aktualisiert am

Die Polizei habe im Hambacher Forst ein Tunnelsystem entdeckt, das in bis zu vier Metern Tiefe liegt, berichtet eine Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher. Doch die Polizei in Aachen sagt nun, dass die Angaben nicht aus ihrem Hause stammen.

 

mehr….


Der Tagesspiegel updatet um 17: 13 ganz ungeniert den ursprünglichen Artikel… – zuerst liest man eine Zusammenfassung des RP-Artikels und wenn man dann 5 Minuten gelesen hat kommt das Dementi. Falls man soweit schafft.
Link zum Artikel


Was wird da für ein Bild gezeichnet? Warum?

Heute am Stier wollte ich Leute mobilisieren, morgen am 9.9. mit zum Hambacher Forst zu kommen: „Singen statt Sägen!“ –  zu gefährlich – meinte ein Familienvater.

Aha. Egal. Es werden Leute kommen. Leute ohne Angst vor „unserer Polizei“, Leute mit gesundem Menschenverstand!

HIER mehr Infos zu der Aktion „Singen statt Sägen„:
aus der Email vom 5.9. an Chorleiter*innen:

Bildmit-Daten.jpg
SINGEN statt SÄGEN
Mitsingen erwünscht! Lauschen geht auch! 
Liebe Singbegeisterte, liebe Bürgerinnen und Bürger!
Es wird ernst. Unsere gewählten Vertreter*innen in der Politik wollen „Hambi“ abholzen. Aber wollen „wir“ das?
In der Presse liest man: der Rest des Hambacher Forstes ist zum „gefährlichen Gebiet“ erklärt worden. Angeblich 160 linksradikale gewaltbereite Terroristen würden sich im Wald verschanzen. Woher stammen diese Zahlen?
Die Waldführung am 2.9. mit Michel Zobel, Eva Töller und dem Künstlerpaar Helge Hommes und Saxana war friedlich. „Gefährliche Kräfte“ waren in dem relativ kleinen und überschaubaren Waldstück nicht zu erkennen. Die Bilder von den sichergestellten „gefährlichen Waffen“ überzeugen ob ihrer analogen Spielzeuggröße und Masse nicht wirklich. Derweil rodet die Polizei Sicherheitstrassen und durch das Waldstück. Da spart RWE jetzt richtig Geld! Und es entsteht der Eindruck: Dieses Waldstück ist wirklich gefährlich für Eva und Otto Normalo. Stimmt das? Am 5.9. wurde der Wald „gefegt“: Müll sammelnde RWE-Leute beschützt durch ein Großaufgebot von Polizeikräften.
Diesem negativem Bild sollen neue – friedliche – Bilder des Protestes gegenüber gestellt werden.
Laut Michael Zobel ist dieses Waldstück (bis zur Rodung) nach wie vor für die Öffentlichkeit freigegeben. Er macht noch den ganzen September über Führungen – in der Woche mit Schulklassen und an den Wochenenden seine klassischen Waldführungen, die inzwischen mehr politische Details vermitteln statt Naturkundekenntnisse. Letzten Sonntag waren über 400 Personen vor Ort und alles war friedlich.
Musik und Natur – insbesondere Wald – waren schon immer miteinander verflochten. Waldlieder, Jägerlieder, Naturlieder uvm gibt es zuhauf – als Volkslieder, Kunstlieder oder für Chor arrangiert. Es gilt nun, im September den Wald mit dem Klang von Stimmen, von vielen Menschenstimmen zu füllen. Anders als in Chemnitz mit Star-Aufgebot können interessierte Chöre oder EinzelsängerInnen aus der Umgebung in den Wald kommen um gemeinsam zu singen. Kommt in den Wald, singt Eure Lieder, füllt den Wald mit euren Stimmen.
„Wo man singt, da lass Dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder!“
Die nächsten Waldführungen sind
 9.9. (mit Todde Kemmerich)
16.9. (mit Michael Zobel, Eva Töller)
23.9. (mit Michael Zobel, Eva Töller)
30.9. (mit Michael Zobel, Eva Töller)
Jedes Waldlied ist gern gesehen. Wer möchte kann HIER in einer Liederliste schon einmal schmökern und Angaben zum Prozedere erhalten:
https://5vor12site.wordpress.com/liederliste-waldlieder/ (nur wer den Link hat kann diese Page einsehen!)
Diese Webpage erhält immer die neuesten Informationen!
Gerne darf diese Email weiter geleitet werden. Ein Abbestellen ist nicht möglich, da es kein Newsletter sondern eine private Information ist. Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen. Wer anderer Meinung ist, darf diese Mail gerne ignorieren.
Wir freuen uns schon auf Euch, als Einzelpersonen oder als Chor!
Eure Viola Kramer & Katrin Wolfarth
Impressionen vom Waldspaziergang folgen!
Advertisements