DoomsayClockMini Noch 100 Sekunden bis zum Weltuntergang

Am 23. Januar 2020 wurde die Doomsayclock von ,2 Minuten vor 12′ des letzten Jahres auf ,100 Sekunden vor 12′ vorgestellt. Einmal im Jahr wird dieser Wert von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern festgesetzt. Die Begründung:

We are in humanity’s moment of greatest peril.
On 23.1.2020, the Bulletin of the Atomic Scientists, which takes stock of the threats posed by nuclear war and climate change each year, moved the Doomsday Clock to 100 seconds before midnight. We are now measuring how close the world is to catastrophe in seconds — not hours, or even minutes. It is the closest to Doomsday we have ever been since the clock was created in 1947.

The Bulletin of the Atomic Scientists, which was founded by those who worked on the Manhattan Project during World War II, and now includes 13 Nobel Laureates on the board, issued a statement on Thursday that read, „Humanity continues to face two simultaneous existential dangers—nuclear war and climate change—that are compounded by a threat multiplier, cyber-enabled information warfare, that undercuts society’s ability to respond. The international security situation is dire, not just because these threats exist, but because world leaders have allowed the international political infrastructure for managing them to erode.“

MEHR

In WIKIPEDIA kann man ebenfalls interessante Fakten Nachlesen.

DoomsayClockMini Olympischer Fackellauf

via Dietrich Meyer-Ebrecht von www.tdrm.eu kam diese unglaubliche Nachricht:

Die IPPNW Deutschland ist beunruhigt und entsetzt darüber, dass die olympischen Wettkämpfe in Basketball und Softball in Fukushima-Stadt stattfinden sollen, 60Km von Fukushima Dai-ichi entfernt. Auch die Wettkämpfe der Paralympics sollen dort stattfinden. Aber was noch schlimmer ist, der olympische Fackellauf beginnt in Village J in den ehemaligen kontaminierten Gebieten mit immer noch radioaktiven Hotspots, selbst 12jährige Kinder sollen mitlaufen.
Die japanische Regierung will damit der Weltöffentlichkeit eine Normalität vorgaukeln, die es so beileibe nicht gibt.
Genauere Informationen findet Ihr unten, ebenso wie eine Petition gegen diese Wettkämpfe und den Fackellauf.
Bitte unterschreiben und weiterverbreiten.

https://www.openpetition.eu/petition/online/keine-olympischen-wettbewerbe-in-radioaktiv-kontaminierten-regionen
http://www.radioactive-olympics.org/deutsche-information/tokyo-2020-aufruf.html

Dr. Odette Klepper

DoomsayClockMini Atommüll – wohin damit?

Da fahren und schippern sie wieder, die Castortransporte. Genehmigt wurde am 14. Februar der Transport der hochradioaktiven Abfälle aus Sellafield zum Zwischenlager Biblis in maximal sechs Transportbehältern im Zeitraum vom 1. März bis 31. Dezember 2020. Der schwach- und mittelradioaktiver Atommüll wird völlig in seiner Gefahr unterschätzt!

Wer will das? Wer macht damit Gewinn? Zu den Castor-Infos HIER!

DoomsayClockMini Atombomber – nein Danke!

image.png

Im ersten Quartal 2020 wurde eine Entscheidung über die Tornado-Nachfolge getroffen. Diese neuen Flugzeuge sollen auch für den Atomwaffeneinsatz zertifiziert werden. Das will der Verein Atombomber-nein-danke.de verhindern!

Man kann den Mitgliedern (Liste HIER) des Verteidigungsausschusses eine Email schreiben. Oder das Formular auf der Webseite benutzen: https://atombomber-nein-danke.de

Anne und das Team von ICAN Deutschland hat schon eine Muster-Email vorbereitet, die man leicht selbst modifizieren kann:

Sehr geehrte/r Herr/ Frau – Name -,

das Verteidigungsministerium will in den kommenden Wochen eine Entscheidung zur Nachfolge für das Kampfflugzeug Tornado erwirken. Als Mitglied des Verteidigungsausschusses haben Sie bei dieser Entscheidung eine wichtige Rolle. Da der Tornado das einzige Trägersystem für die in Rheinland-Pfalz stationierten Atombomben der nuklearen Teilhabe ist, ist die Anschaffung der Kampfflugzeuge nicht nur eine finanziell weitreichende Entscheidung, sondern auch von langfristiger strategischer Relevanz für Deutschland und Europa.

Die Modernisierung des nuklearen Trägersystems, sowie die geplante Stationierung von neuen B61-12 Atombomben in Büchel würden die erste nukleare Aufrüstung in Deutschland seit Ende des Kalten Krieges darstellen.

Nukleare Aufrüstung in Deutschland ist jedoch ein fatales Zeichen an die Staatengemeinschaft. In einer Zeit, in der wichtige Rüstungskontrollverträge wie INF und START gekündigt wurden bzw. ohne klare Verlängerungsaussichten auszulaufen drohen, ist es unerlässlich, dass Deutschland positive Impulse für Abrüstung setzt!

Nuklearwaffen bedrohen die Sicherheit der Menschen in der Bundesrepublik, in Europa und der ganzen Welt. Die Atombomben in Deutschland sind zudem Waffen, die für einen völkerrechtswidrigen, nuklearen ‘Erstschlag’ geeignet sind. Sie stellen daher eine Provokation für andere Länder dar und erhöhen die Gefahr eines nuklearen Konflikts.

Ein Abbau dieser Nuklearwaffen und ein klares Bekenntnis gegen den Ersteinsatz von Nuklearwaffen wäre ein erster und wichtiger Schritt um die gegenseitige nukleare Bedrohung abzubauen und auch einen ungewollten Atomkrieg unwahrscheinlicher zu machen.

Die Bundesregierung wollte mit dem Engagement für das Iran-Abkommen und auch mit der Libyenkonferenz im Januar dieses Jahres zeigen, dass sie einer der wichtigsten und glaubwürdigsten internationalen Akteure für zivile Konfliktprävention sei. Diese Stellung als geschätzter diplomatischer Partner könnte Deutschland unserer Meinung nach ausbauen und für eine nukleare Abrüstungsinitiative nutzen, am besten soll diese im Koalitionsvertrag von Union/SPD verankert werden. Dies würde der deutschen Sicherheit mehr dienen, als das Festhalten an der nuklearen Teilhabe aus Zeiten des Kalten Krieges.

Bitte stimmen Sie deshalb gegen die Anschaffung neuer Kampfflugzeuge für den Nuklearwaffeneinsatz. Sowohl der F/A-18 Jet als auch ein für Nuklearwaffen ertüchtigter Eurofighter sind eine Bürde für den europäischen Frieden und die Sicherheit der europäischen Bürger und Bürgerinnen.

Mit freundlichen Grüßen

– Name –