DoomsayClockMini Veränderungsgesellschaft

Kräfte sind am Werk, die niemand kontrollieren kann. Viele Themen geraten in den Hintergrund: Tihange, Hambacher Forst und Umweltthemen dürfen aber nicht Opfer der allgemeinen Verunsicherung und Orientierungslosigkeit werden. Hatten man zu Beginn der Virenkrise noch zarte Hoffnungen, dass das Ruder zur Gänze herumgerissen werden könne und neue Ideen Platz erhalten (regenerative Energiequellen) so scheint es, als ob jetzt alles mit doppelter Geschwindigkeit und brutal in den alten Bahnen festgezurrt wird. Die Kräfte der „freien profitorientierten Marktwirtschaft“ mit ihren Politmarionetten – haben diese noch etwas mit dem zu tun, was wirklich gut für die Menschheit ist? WAS ist denn überhaupt gut für uns „Alle“?

Wir haben beschlossen, weiterhin gegen Atomkraft und gegen Tihang zu demonstrieren. Die „Kräfte“ arbeiten aber an einer Verlängerung des Bröckelmeilers! Vielen Leuten scheint dies egal zu sein. Lieber demonstrieren sie gegen Maskenpflicht und Aufhebung der „Freiheitsbeschränkungen“. Was würden diese Menschen eigentlich machen, wenn da mal einige Jahre Krieg käme? Meine Eltern haben Entsetzliches durchgemacht. Wochenlang im Keller mit fremden Leuten, Gestank, Angst, Hoffnungslosigkeit. Heute ist Vieles so selbstverständlich: Essen, Wärme, Dach über dem Kopf, frisches Wasser. Und jetzt eben Maskenpflicht.  Egal. Wir passen auf und versuchen, diese merkwürdigen Entwicklungen weiterhin zu beobachten und – vielleicht – ein wenig zu korrigieren!

G0019125Ausschnitt-

DoomsayClockMini Waldlehrpfad

Einen großen Dank an die Initiative der 3Rosen! Beim nächsten Waldspaziergang am 16.8.2020 im Hambacher Wald mit Michael Zobel soll ein kleiner „Waldlehrpfad“ fertig sein! Tolle Idee! Man kann auch noch gut helfen!
Mehr HIER: https://3rosen.eu/drei-rosen-oase-am-hambi/

DoomsayClockMini 75 Jahre Hiroshima – Aktionen des DFG-VK Aachen

Zur Erinnerung! Leider überschneidet sich die erste Veranstaltung mit der nächsten Demo am Brander Stier.

Mehr HIER:

Im August nun, rund um den 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima & Nagasaki am 6.+9. August 1945 soll es nach heutigem Stand folgende Aktionen/Veranstaltungen geben:

* Am Samstag, den 01. August startet die jährliche, Friedens-Fahrradtour des
DFG-VK Landesverbandes NRW in diesem Jahr in Aachen (und endet am 09.08.2020
am Atomwaffenstützpunkt in Büchel in der Vulkaneifel). Die Tour, die um 11.00 Uhr mit einer Begrüßung der Bürgermeisterin der Stadt Aachen, Hilde Scheidt, auf dem Aachener Marktplatz beginnt, steht unter dem Motto: „Auf Achse für Frieden & Abrüstung – für Klima- & Umweltschutz“. Die Teilnahmezahl für die komplette Tour ist wg. der coronaverursachten Übernachtungsproblematik für größere Gruppen in diesem Jahr auf 20 beschränkt; gerne können sich Interessenten aber für einzelne Tagesetappen anschließen.
Nach dem Tourstart am Markt fahren wir mit Tagesziel Jülich erst einmal zwei innerstädtische Stationen an: Die RWTH (Thema: Rüstungsforschung) und die Lützow-Kaserne (Bedeutung & Funktion des Aachener Standorts für die Bundeswehr), bevor es dann nach Stolberg zu CAE, einem großen, aber leider in der Öffentlichkeit recht unbekanntem Unternehmen geht, welches im Militärbereich (und auch für die Atomwaffen in Büchel) eine hohe Bedeutung zukommt.
Am Sonntag geht es dann von Jülich weiter in den Hambacher Forst, wo uns der bekannte Aktivist Todde einen aktuellen Einblick in die aktuelle Lage des Waldes und des Widerstands gegen die RWE-Kohlepolitik und die Klimaerhitzung geben wird. Wer mehr zur Tour wissen (oder sich ggfs. an einzelnen Tagen beteiligen möchte), kann sich gerne über die Webseite des DFG-VK Landesverbandes informieren – oder beim Auftakt am Samstag ab Aachen direkt mit machen!

* Die IPPNW-Regionalgruppe der „Ärztinn*en zur Verhütung eines Atomkriegs, Ärztinn*en in sozialer Veranstwortung“ zeigt vom 04. – 09.08.20 in der Aachener Nikolauskirche die „Hibakusha“-Ausstellung. Hibakushas nennen sich die Überlebenden der beiden ersten Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte. Sie und ihre Nachkommen haben an den Folgen (z.B. der radioaktiven Strahlendosis) Jahrzehnte gelitten, z.T. mit gesundheitlichen Schäden bis in die neuen Generationen. Hinzu kam das lange Unverständnis, die Ignoranz oder gar die Ablehnung der restlichen japanischen Bevölkerung. Die Hibakushas haben sich allerdings seitdem – im Gegensatz zu vielen anderen – intensiv dem Kampf gegen die Atomkraft und die Atombomben gewidmet.

* Für den Jahrestag des ersten Atombombenabwurfs auf Hiroshima, am Donnerstag, den 06. August hat die DFG-VK Aachen mit Unterstützung verschiedener Organisationen eine Mahnwache/Kundgebung ab 17.15 Uhr auf dem Aachener Münsterplatz beantragt. Die Veranstaltung mit verschiedenen Themenbeiträgen und Musik (von Josie & Kurt) soll bis ca. 18.00 Uhr dauern; danach besteht noch die Gelegenheit, gemeinsam die Hibakusha-Ausstellung zu besuchen. Außerdem stellen wir in diesem Kontext den „Aachener Appell“ der Öffentlichkeit vor. Diesen Auruf haben wir gemeinsam mit der IPPNW, pax christi Aachen und der VVN-BdA vorbereitet; er „beschäftigt“ sich mit der Stationierung von Atombomben an drei Standorten in kaum 100 KM Luftlinie rund um Aachen und soll die ICAN-Kampagne zum weltweiten Atomwaffenverbot unterstützen.

DoomsayClockMini Cadarache

In Frankreich forscht man an der neuen Kernfusion. Heute wurde ein weiterer Bauabschnitt gefeiert. Strom liefert dieser Reaktor allerdings nicht, sondern nur Erkenntnisse. Super teure Erkenntnisse. Wer soll das bezahlen? Der Traum von „sauberer Energie“ – ein teurer Traum. Man könnte auch andere Träume träumen.

Mehr HIER:

https://www.tagesschau.de/ausland/iter-frankreich-101.html