DoomsayClockMini Demonstrationsrecht versus Einschränkung der persönlichen Freiheit?

In der Verfassung steht: jeder Mensch hat das Recht zu demonstrieren. Gegen wen oder was auch immer. Das ist: Demokratie! Und: natürlich darf jedeR auch seinen Kaffee zu sich nehmen wann oder wo die Person das will. Soweit, so gut. Was aber, wenn beides miteinander kollidiert?
Auch die Kinder „dürfen“ natürlich „jederzeit“ auf dem Stier herum klettern. Das tun sie gerne und das tun sie fleißig. Die Aktion 5vor12 dekoriert daher immer den Rücken des Stieres mit einem großen gelben Tuch mit einem Atomzeichen drauf. Den Eltern erkläre ich, dass sie sich natürlich sehr gerne dazu stellen dürfen und mit demonstrieren können. Falls sie das NICHT wollen, sollten sie besser für fünf (!) Minuten dieses Podest vermeiden, wir würden jetzt gleich gegen Atomstrom und für eine strenge Klimapolitik demonstrieren. In fast drei Jahren gab es dazu immer eine Lösung. Nicht so an diesem Tage. Zwei Frauen um die vierzig vielleicht, saßen um 11:45 auf dem Sockel des Stieres und tranken gemütlich Kaffee. Ich wies sie – wie immer – auf den Umstand hin, dass hier gleich eine Demonstration stattfinden würden und falls sie nicht in die Verlegenheit kommen wollten, dazu gezählt zu werden, könnten sie das ja gerne gestalten und sich entfernen. Im anderen Falle würde ich mich natürlich freuen, wenn sie sich mit uns gemeinsam positionieren wollten.

Soweit so gut. Die Aktion startete, ich ließ wie immer die GoPro filmen und alle 5 Sekunden ein Foto machen. Dann – ebenfalls wie immer – machte ich darauf aufmerksam, dass JETZT das ultimative Foto für die Webseite aufgenommen würde. Am Ende kam noch ein verspäteter Mensch, der unbedingt auch noch mit aufs Foto wollte. Je mehr, desto besser. Also wiederholte ich die Fotografie. In DEM Moment schoss eine der Dame die Bemerkung ab, dass ich KEIN Recht hätte, sie zu fotografieren! Und: ich hätte kein Recht, sie des Platzes zu verweisen. Das wäre ein Eingriff in ihre Freiheit, in ihre Persönlichkeitsrechte. Sie dagegen hätte jedes Recht der Welt, ihren Kaffee da zu trinken, wo sie wolle. Aha.

Was macht man da? Argumentieren hilft da meistens nichts. Da sie lautstark vernehmen ließ, dass sie den Vorfall zur Anzeige bringen würde, gab ich ihr einen Flyer, damit sie auch genau weiß, gegen WEN die Anzeige laufen soll und wo das Foto dann im Internet auftauchen würde. Nämlich HIER!

Leider habe ich von den beiden Frauen kein wirklich gutes Foto. Personen, die im Hintergrund herum laufen, also der „Beifang“, werden sowieso immer „verwischt“! Denn eines ist klar: ungefragt darf man niemanden fotografieren (so dass die Person erkennbar ist) und im Internet abbilden. Logisch.

Jetzt bleibt die spannende Frage: Demonstrationsrecht versus das Recht auf Kaffetrinken: man darf gespannt sein. Gut, dass das jetzt mal geklärt wird! Nächstens sollte ich dringlichst wieder auf Polizeipräsenz zu unserem Schutz pochen!

Hier unsere Nachzüglerin-Session (auch ohne die Kaffeetrinkenden Damen):

DCIM\100GOPRO\G0059377.