DoomsayClockMini WENDE

Die Aktion erfährt gerade eine inhaltliche Wende. 5vor12.nrw wurde gestartet, um an die permanent Bedrohung durch den Bröckelmeiler Tihange zu erinnern. Der Meiler ist bald ja dann weg. Wobei: einige Länder bauen neue AKWs. *Merde!* Inzwischen ist klar geworden: Kohle ist auch kein Konzept mehr um Energie zu gewinnen. Windkraft: wird boykottiert durch die Landesregierung (Laschet). Außerdem: das „böse“ CO2 gelangt auch zu großen Teilen durch unseren übermäßigen Fleischkonsum in die Atmosphäre. Es hängt eigentlich alles zusammen:

Energiegewinnung – Ernährung – Mobilität – Lebensqualität – Klima

Wie soll es also jetzt mit der Aktion weiter gehen? 
Soll es überhaupt weiter gehen?
Natürlich sind wir alle weiterhin gegen Energiegewinnung aus Atomkraft. Aber eine Demonstration ist per se immer GEGEN etwas: gegen blau oder grün oder geradeaus oder hoch oder tief.... 

Demonstrationen sind riesige "NEINs"! Ist das überhaupt der richtige Weg?

Ein kleines Brainstorming nach der Aktion führte zu folgenden Stichworten:

5vor12 

Zukunft – Brand brandeilig 🔥 – Kipppunkt – Klartext – Klima – Jetzt – Bunt statt wie bisher GELB only – Systemwechsel – Wende – Innehalten + besinnen – Neu aufstellen – Bunte Klimaneutral – Konfetti im Herz (Blog) – Under Construction – Baustelle 

Naja, so ein richtiger Burner war jetzt nicht dabei. Klar ist nur: wir können nicht einfach so weiterleben wie bisher. Wirtschaftswachstum zerstört unsere Biosphäre, die wir brauchen um zu leben. Es gibt nicht unendlich „mehr“ von allem: mehr Güter, mehr Reichtum, mehr Wachstum, mehr Energie. Kein „MEHR“ der Welt kann dem einzelnen Menschen „mehr“ Lebensqualität geben. Worin besteht „Lebensqualität“ eigentlich? Bestimmt nicht in der Erfüllung von Aufgaben, die eine sogenannte „Leistungsgesellschaft“ an uns heran trägt. Im Gegenteil.

Hierzu eine Geschichte:

Ein reicher Firmenbesitzer machte Urlaub in einer Oase. Dort traf er auf einen jungen Mann, der am Wegrand saß und fünf Ziegen weiden ließ. Erstaunt kam er mit ihm ins Gespräch und fragte: Sind das Deine Ziegen? – Nein, nur drei davon, zwei sind von meinem Vater. – Spitzfindig bohrte der Geschäftsmann weiter: „Was gibt Dir denn Dein Vater dafür, dass Du seine Ziegen hütest?“ Der Hirte verstand nicht recht, worauf der Tourist hinaus wollte. Der Mann fragte weiter: „Was machst Du mit den Ziegen? Verkaufst Du sie und was bringt Dir eine Ziege?“ – Der Hirte überlegte: „Die Lämmer bringen um die 3 Goldstücke, die Milch von den Zicken trinken wir selbst und zwei Tiere werden im Herbst auf dem Markt verkauft, wenn genug Lämmer nachgewachsen sind.“
„Das stellst du völlig falsch an“ – so der Mann belehrend: „Du solltest mehr Tiere hüten, das ist die gleiche Arbeit. Ob Du nun fünf oder zehn Tiere rumlaufen hast kann Dir egal sein.“ – „Ja, das ist wohl wahr“, meinte der Hirte. „Aber was soll ich denn mit den vielen Tieren machen? Ich brauche doch gar nicht so viele!“ – „Jaaaa, Du könntest die Tiere dann vermehren und die Herde noch mehr vergrößern.“ Bedächtig sann der Hirte darüber nach: „Aber dann wird es wohl schon mehr Arbeit!“ – „Aber das macht doch nichts, dann verkaufst Du einige Tiere und von dem Geld stellst Du jemanden ein, der Dir beim Hüten hilft! So kann Deine Herde noch mehr wachsen, Du kannst noch mehr Leute einstellen, die Dir die Arbeit abnehmen können. Von dem Erlös aus dem Verkauf der Tiere baust du dir ein schönes Haus mit Garten und Swimmingpool für dich, deine Frau und deine Kinder. Deine Lebensqualität steigt, du wirst zufrieden mit dir sein und dann kannst Du Dich ganz entspannt im Schatten zurücklehnen und Dein Leben genießen!“ – Lange schwieg der Hirte. Dann sagte er: „Werter Herr, Sie haben da etwas nicht verstanden: ich lehne hier ganz entspannt und zufrieden an einem Baum im Schatten und genieße mein Leben. Wozu dann dieser Umweg?“

Was braucht der Mensch WIRKLICH?
Was macht einen Menschen zufrieden?
Was macht ein gutes Leben aus?